Fabian Günther

Säulenbeauftragter "Machtbegrenzung"

 

Jahrgang 1990, Maschinenbauingenieur, Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Kunststofftechnologie

 

Meine politische Motivation:

"Meine ersten politischen Erinnerungen reichen in die Mitte der 90iger Jahre zurück und es sind die Bilder des Jugoslawienkriegs. Als kleines Kind habe ich mich gefragt, warum es Krieg, Hunger und Elend auf dieser Welt gibt. Mit den Jahren sind die Fragen dieselben geblieben, mit meinem wachsenden Verständnis die Themengebiete komplexer und bei der Beobachtung der realen Politik die Verdrossenheit immer größer. Viele kontroverse Themen sind in Zeiten von „Cancel Culture und Co.“ nicht mehr ansprechbar und neben der Politikverdrossenheit in der Gesellschaft sehe ich eine schwindende Dialogbereitschaft in unserer Gesellschaft.

Mit der C-Krise wurde für mich deutlich, welche Macht Konzerne (Pharma-, IT-, Finanzenindustrie u.a.) und nicht demokratische legitimierte Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs) über die Menschen, Länder und Gesellschaften haben und welche Rolle die Medien dabei spielen.

Mein Menschenbild ist geprägt von einer freien und ganzheitlichen Erziehung durch meine Eltern. Ich hatte das Glück eine freie Waldorfschule besuchen zu dürfen und wurde ohne Doktrin einer einzigen Wahrheit in Religion, Wissenschaft oder Medizin erzogen. So erkenne ich heute, wie vielfältig all diese Themen betrachtet werden können und wie bereichernd dies für unsere Gesellschaft und jeden einzelnen ist. Gegen diesen Pluralismus der freien Welt sehe ich vermehrt einen Kampf mittels Meinungsmache, Hetze bis hin zur Zensur.

Aus der Ohnmacht staatlicher Beschränkung und Willkür haben sich für mich besonders die vier Säulen der Partei dieBasis (Freiheit, Machtbegrenzung, Achtsamkeit und Schwarmintelligenz) als wichtigste Grundpfeiler für unser politisches Zusammenleben gezeigt. Dabei sehe ich in der   Basisdemokratie das nötige Werkzeug, das Allgemeinwohl über die wirtschaftlichen Interessen kapitalistischer Unternehmen zu stellen und die Chancen das Leben auf dieser Erde ohne Ausbeutung, Elend und Gewalt, dafür nachhaltig, kooperativ und friedvoll gedeihen zu lassen."

 

Mein Lebensmotto:

„Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied.“